Irish Farfarello's

<

 

Ursprung und Beschreibung

Standard

Der Irish Red Setter

Sein Ursprungsland ist die „Grüne Insel" Irland. Er ist der bekannteste der englischen Vorstehhunde. Seine Farbe ist mahagonirot, kleiner weißer Brustfleck und Stirnblesse sind erlaubt. Seine Galoppsuche ist nicht so weit wie die des Pointers, jedoch ebenfalls von großem Finderwillen geprägt. Er ist, soweit er aus einer guten Zucht kommt, ein ausdauernder, zäher Hund, hart mit sich selbst.

Der Irish Red Setter ist der Aristokrat unter den Settern. Seine elegante Statur, sein prachtvolles kastanienfarbenes Haarkleid haben für viele Generationen von Setterbesitzern den ersten Kontakt hergestellt.
Im Standard des Irischen Roten Setters steht, dass die Anfänge dieser Rasse auf das frühe 18. Jahrhundert zurückgehen. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurden viele rote Setter aus Irland in alle Welt exportiert. Auch in Deutschland gründete sich 1902 in Bingen der Setterverein. Seit dieser Zeit wird in Deutschland lückenlos ein Zuchtbuch für den Irish Red Setter geführt.
Dieser wunderschöne einfarbige Jagdhund wird aufgrund seiner Schönheit, seines im Standard geforderten freundlichen Wesens und seiner jagdlichen Gebrauchsfähigkeit von Liebhabern und Jägern gleichermaßen geschätzt.
Der Irish Red Setter ist ein Hund, der im Feld hervorragende Leistungen zu zeigen in der Lage ist, der mit exzellenten Vorstehmanieren überzeugt und der auch - dies beweisen die Einträge im Deutschen Gebrauchshundestammbuch - allen Anforderungen an einen Jagdhelfer gerecht wird.
So fordert er von seinem Besitzer, dass er ihm bei entsprechender Ausbildung auch die Gelegenheit bietet, das jagdlich Erlernte in der Praxis umsetzen zu können. Nur ein Hund, der die Gelegenheit zur Arbeit erhält, wird auch mit ausgeglichenem und angenehmem Wesen überzeugen.
Der Irish Kennel Club ist davon überzeugt, dass von den Irisch Roten Settern das Bestehen einer schweren Feldprüfung zu verlangen ist. Dies zeigt, dass im Herkunftsland die Arbeitsfähigkeit des Irish Red Setters unbestritten ist.
Gleichzeitig ist dieser sanfte Hund, dessen Blick aus dunklen Augen einen aristokratischen, lebhaft intelligenten Eindruck vermittelt, ein Hund, der problemlos im Haus und in der Familie gehalten werden kann. Ein Hund, der sich mit einer Selbstverständlichkeit in die häusliche Gemeinschaft einfügt und als angenehmer Hausgenosse bezeichnet werden darf.
Der Irish Red Setter ist kein unterwürfiger Typ und hat manchmal seine eigenen Vorstellungen. In vielen Hundebüchern ist zu lesen, dass er als „eigensinnig“ gilt. Dies trifft nur insofern zu, dass er mit seiner ausgeprägten jagdlichen Passion eine „konsequente“ Hand benötigt, die ihm durch liebevolle Erziehung seine Grenzen bewusst macht und ihm die Kanalisation seiner Passion ermöglicht.
Unbestritten ist, dass der Irish Red Setter die eleganteste und sympathischste Erscheinung unter den Jagdhunderassen darstellt und dass man sich auf das durchgezüchtete Wesen seines Irish Red Setters bedenkenlos verlassen kann.
Der Irish Kennel Club beschreibt ihn wie folgt: „His air of the devil-may-care is totally genuine and his friendly, affectionate nature makes him a good household dog ready for all the fun and frolic a familiy will hand him. Given the chance he will demonstrate that underneath the glamour there is a worker willing to give of his best.”

Hinzuzufügen wären die passenden Worte von Dairine's Züchterin Susan Stone:
Der Irish Setter ist ein sehr aktiver Jagdhund, voller Tatendrang und mit einem liebevollem, feinfühligem Charakter. Der Setter hat zwei Seelen in seiner Brust: zu Hause sanft und schon fast ruhig, doch kaum draussen ist er ein hoch aktiver, für alle Aussenreize empfänglicher Jagdhund, der in seiner Energie kaum zu bändigen ist. Gezüchtet für die Jagd auf das Moorhuhn, ist er kein Hund für Tagträumer, denn auf den Spaziergängen muss ein Setter dauernd im Auge behalten werden. Seinem Temperament und seinem Jagdinstinkt muss Rechnung getragen werden. Er muss eine konsequente Erziehung geniessen und vielseitig beschäftigt werden. Ist dies der Fall, so ist der Setter ein idealer Hund für wetterfeste Naturliebhaber, welche bereit sind, viel viel Zeit für ihren Hund aufzuwenden. Spaziergänge mit einem gut erzogenen Setter erweisen sich oft als Naturkundenführung, denn er zeigt uns durch sein Verhalten (energische Suche und Vorstehen) jede Anwesenheit von Wild - und sei es auch nur der kleine Zaunkönig im Unterholz... Es gibt sicher einfachere Hunde, als den Setter. Es muss sich jeder Setter-Interessent bewusst sein, dass ihm viel harte Arbeit bevorsteht, bevor er den erforderlichen Grad an Gehorsam mit seinem Hund erreicht hat. Die Ausrede: "Jaja, ich weiss, er sollte besser gehorchen, aber er ist halt ein Setter..." dient weder dem Hund noch dem Halter. 
Natürlich ist der Setter ein Familienhund, wie alle Hunde braucht er einen engen Kontakt zu seinem Rudel und ist stets zu gemeinsamen Taten bereit. Nur sollte klar sein, dass der Hund nicht 'so nebenher' gehalten und erzogen werden kann, sondern dass viel Zeit speziell für ihn aufgewendet werden muss. Ein Hund braucht nicht bloss Bewegung sondern muss im Kopf ausgelastet werden. 
Ich rate davon ab, zu Kleinkindern einen Welpen anzuschaffen. Den Müttern fehlt bei bestem Willen ganz einfach die Zeit. Der zeitliche Aufwand für einen Welpen ist ähnlich wie für ein 8-12 Monate altes Kleinkind. Der erwachsene Setter benötigt täglich zwei bis drei Stunden Auslauf und Beschäftigung.
Der Irish Setter ist ein prachtvoller Hund, der aber mit seinen Eigenheiten als Vorstehhund ernst genommen werden muss. Bitte informieren Sie sich ausführlich über die Rasse, bevor Sie sich zur Anschaffung eines Irish Setters entschliessen.